Skip to main content

Aktuelle Produktionen / Wiederaufnahmen / Neue Bücher / ...

Mein Herz ist wie ein Stein

Inszeniertes Oratorium als Beitrag zu den Menschenrechten
nach drei von Peter Wagner ausgewählten Texten von Sitting Bull, Winston Churchill und Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai.

Gustav Mahler Kompositionswettbewerb der Stadt Klagenfurt 2017
Uraufführung: Stift Viktring, Arkadenhof, 21. Juli 2017, 20:00 Uhr

KomponistInnen: Teil 1: Katharina Klement, A / Teil 2: Krzysztof Knittel, Pl / Teil 3: Otto Wanke, Cz



Mitwirkende – Chor: Nadia Petrova, Christa Maurer, Sopran; Waltraud Russegger, Karin Riessner, Alt; Bernd Lambauer, Michael Paumgarten, Tenor; Gerd Kenda, Walter Testolin, Bass
;
Paul Gulda: Cembalo; Margit Kern: Akkordeon; Wolfgang Mitterer: Keyboard, Electronics; Anton Feinig: Hammond Orgel, B3; Igor Gross: Schlagwerk

Ausdruckstanz: Saskia Hölbling; Zwischentexte: Angelika Mautz; Kostüme: Bella Ban

Idee, Dirigat und musikalische Gesamtleitung: Christoph Cech

Konzept und Inszenierung: Peter Wagner

Mehr Informationen zur Inszenierung und zum Oratorium >>

atem; aus; atmen

Paraphrase auf „71 oder Der Fluch der Primzahl“

Performance für das Europäische Forum Alpbach
nach dem Theaterstück über die Tragödie von Parndorf am 27. August 2015 unter Verwendung der Texte von 21 AutorInnen, der Interviews mit 15 an der Aufarbeitung der Tragödie beteiligter Personen und der Motive zahlreicher bildender KünstlerInnen

Szenische Einrichtung und Regie: Peter Wagner
Mitwirkende: Bella Ban, Tania Golden, Georg Leskovich, Gernot Piff, Petra Staduan;
Komposition und Bandoneon: Ferry Janoska

Uraufführung: Culture First der Politischen Gespräche, Eröffnung 1; 27. August 2017, 14.00 Uhr, Europäisches Forum Alpbach

Am 27. August jährt sich die Flüchtlingskatastrophe von Parndorf zum zweiten Mal. Mit dem Theaterstück „71 oder Der Fluch der Primzahl“ hat Regisseur Peter Wagner – nach Texten von 21 AutorInnen – den zu Tode gekommenen Flüchtlingen ein immaterielles Mahnmal gesetzt. Das Europäische Forum Alpbach hat ihn eingeladen, für die Eröffnung der Politischen Gespräche eine Paraphrase zu diesem Stück zu gestalten.

Text auf der Website des EFA

Mehr Informationen zur Inszenierung atem; aus; atmen >>
Mehr zum Stück "71 oder Der Fluch der Primzahl" >>

Nebochantnezar oder Die Magie des Presslufthammers

Mysterienspiel für einen Wurm und seine Spiegelungen

von Peter Wagner 
/ Uraufführung

Premiere: 25. Oktober 2017, 20:00 Uhr, klagenfurter ensemble


Mit Gernot Piff, Oliver Vollmann, Angie Mautz, Michael Kuglitsch, Bella Ban
Bühne, Lichtdesign und Inszenierung: Peter Wagner

Kostüm und Ausstattung: Bella Ban
Komposition und Live-Musik: Stefan Gfrerrer

Produktionsleitung und Pressearbeit: David Guttner
Regieassistenz: Kerstin Haslauer

Ton und digital Mapping: Konrad Überbacher
Bühnenbau und Licht: Gottfried Lehner
Büro: Franz Doliner
Produktion: klagenfurter ensemble

Mehr Informationen zum Stück >>

AUS

von Alois Hotschnig / Uraufführung

Mit Peter Raab und Gerhard Lehner / Inszenierung: Peter Wagner / Trailer >>
Gastspiel: 2. August 2017 / 20:00 Uhr / Theaterland Steiermark / Weißenbach
Eine Produktion des klagenfurter ensemble

Am 15. November 2016 feierte Alois Hotschnigs für das Theater adaptierter Text AUS als Uraufführung im klagenfurter ensemble Premiere. Jetzt ist das Stück in Oberwart zu Gast. Peter Raab, selbst schon ein alter Mann, arbeitet sich in seiner Rolle als Sohn eines archaischen männlichen Selbstbildern verhafteten Vaters in eine Sprache hinein, die ihn genauso in schmerzhafte Gewissheiten zwingt wie ohnmächtig vor sich hertreibt. Gerhard Lehner funktioniert die Bassklarinette zur Erzählung eines kaum bewertbaren, psychischen Untergrunds um. Und Peter Wagner inszeniert in der bewusst karg gehaltenen Bühne.
Man kennt die Geschichte vom hartherzigen Vater auf seinem Hof, vom Verstummen und lautlosen Schreien aus Scham, von Kälberstrick und Sauschlachten. Die österreichische Literatur ist voll davon. Aber selten hat man sie so eindringlich auf der Bühne erzählt bekommen wie mit der Uraufführung von Alois Hotschnigs dramatisierter Erzählung "Aus“. Messerscharf ist die Sprache, kalt ist das Licht und bedrohlich baumelt der Strick von der Decke bei dieser Inszenierung von Peter Wagner, der mit Peter Raab und Gerhard Lehner ein bedrückendes Kammerspiel auf die Bühne stellt."
Kleine Zeitung

Starke ke-Premiere mit Peter Raab, geleitet von Regie & Sound.
Kronenzeitung

Es ist eine Not mit uns - Ein pannonisches Pamphlet

Reden, Kommentare, offene Briefe aus nahezu drei Jahrzenten

Der burgenländische Autor und Regisseur Peter Wagner prägt nicht nur das kulturelle Geschehen, sondern auch den öffentlichen und politischen Diskurs im Land seit Jahrzehnten maßgeblich mit. Und dies nicht nur durch seine Bühnenwerke, Filme, künstlerischen Aktionen und literarischen Arbeiten, sondern vor allem auch durch offene und deutliche Worte, die er findet, wenn andere schweigen. Das Buch versammelt Reden, Kommentare und Offene Briefe aus nahezu drei Jahrzehnten, die sich unmittelbar auf konkrete gesellschaftliche, politische und kulturelle Ereignisse beziehen. Sie zeigen einen Künstler, der tief in seiner Umgebung verwurzelt ist und der seine Arbeit immer auch politisch versteht. Eingestreut sind Zwischenspiele aus literarischen und dramatischen Arbeiten Peter Wagners, die von der ewigen Wiederkehr des Absurden erzählen – in der Kunst und in der Wirklichkeit. (edition lex liszt 12)
Buchbestellung: www.lexliszt12.at

Trailer zum Buch mit einem Ausschnitt aus "Ich eröffne" >>